Menü

Was Sie über Grundpflege wissen sollten

In Verbindung mit den Pflegestufen und auch generell mit vielen Pflegethemen hört man häufig den Begriff Grundpflege. Doch was genau bedeutet das überhaupt? Was versteht man unter diesem Begriff? Und wie ist er von der Behandlungspflege abzugrenzen? Alle Informationen über die Grundpflege erfahren Sie in diesem Beitrag.

Was ist Grundpflege – Definition

Grundpflege ist die Gesamtheit aller regelmäßig wiederkehrenden Pflegemaßnahmen, die zur Alltagsbewältigung der pflegebedürftigen Person beitragen. Dabei handelt es sich um die grundlegendsten Maßnahmen der Pflege: Maßnahmen der Hilfestellung bei der Körperpflege, der Ernährung und der Mobilität. Die Versorgung kann sowohl von pflegenden Angehörigen oder Bekannten, als auch von einem Pflegedienst durchgeführt werden.

Laut SGB XI sind folgende Maßnahmen Leistungen der Grundpflege:

1. Im Bereich der Körperpflege

  • Waschen, Duschen, Baden
  • Zahnpflege
  • Kämmen, Rasieren
  • Darm- und Blasenentleerung

2. Im Bereich der Ernährung

  • mundgerechte Zubereitung der Nahrung
  • Aufnahme der Nahrung

3. Im Bereich der Mobilität

  • selbstständiges Aufstehen und Zu-Bett-Gehen
  • An- und Auskleiden
  • Gehen, Stehen, Treppensteigen
  • Verlassen und Wiederaufsuchen der Wohnung, z.B. für Arztbesuche

In dieser Grafik sehen Sie, wie groß der Anteil der Pflegekräfte ist, die die Grundpflege als ihren Arbeitsschwerpunkt haben:

grundpflege

Wer trägt die Kosten der Grundpflege?

Die Kosten der Grundpflege, also der Pflege in den Bereichen Ernährung, Mobilität und Körperpflege, werden in der Regel von der Pflegekasse getragen. Die Leistungen der Grundpflege können jedoch auch von der Krankenkasse finanziert werden, sofern sie unter die häusliche Pflege fällt, also von einem Arzt verordnet wurde. Damit die Kosten, die für Sie entstehen, von der Pflegekasse übernommen werden, müssen Sie eine Pflegestufe beantragen. Mindestens muss für die Grundpflege Pflegestufe 1 vorliegen. Wie Sie dafür am besten vorgehen, erklären wir in unserem Beitrag Alles über Pflegestufe 0, 1, 2 & 3.

Die Grundpflege und ihre Relevanz für die Pflegestufe

Bei der Ermittlung der richtigen Pflegestufe spielt der Zeitaufwand der Grundpflege eine zentrale Rolle: Hier wird betrachtet, wie viel Zeit täglich für diesen Teil der Pflege aufgewendet wird. Der zeitliche Umfang wird in Minuten gemessen. Hauswirtschaftliche Tätigkeiten und die Durchführung ärztlicher Verordnungen gehören nicht zur Grundpflege, werden aber bei der Ermittlung der Pflegestufe berücksichtigt.

Für die Pflegestufen muss jeweils folgender Grundpflegebedarf vorliegen:

  • Pflegestufe 1: 45 Minuten
  • Pflegestufe 2: 2 Stunden
  • Pflegestufe 3: 4 Stunden

Für die Härtefallregelung müssen mindestens 6 Stunden täglich für die Grundpflege aufgewendet werden.

Ab 2017 soll eine Reform der Pflegestufen umgesetzt werden, durch die sich diese Grundlage ändert. Es sind allerdings keine Nachteile für Pflegebedürftige zu erwarten. Im Gegenteil – es werden Verbesserungen der Leistungen für jeden angestrebt.

Die Ermittlung der Pflegestufe

Die Pflegestufe wird mit der Hilfe eines Pflegegutachtens ermittelt. Dafür kommt ein Gutachter des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung (MDK) in die häusliche Umgebung des oder der Betroffenen und prüft, ob die Voraussetzungen für eine der Pflegestufen bestehen. Auf der Grundlage des Gutachtens legt die Pflegekasse im Anschluss die Pflegestufe fest. Für eine gute Vorbereitung auf den Besuch des MDK ist es hilfreich, ein so genanntes Pflegetagebuch zu führen, in dem die Pflegemaßnahmen sowie deren Umfang detailliert über einen Zeitraum von mindestens einer Woche dokumentiert werden. In diesem Zusammenhang spielt insbesondere auch der Zeitaufwand, der auf die Grundpflege entfällt, eine große Rolle.

Auch die fünf Grundformen der Pflege sind von zentraler Bedeutung für die Ermittlung der Pflegestufen: Es wird unterschieden zwischen der Beaufsichtigung, der Unterstützung, der Anleitung, der teilweisen Übernahme und der vollständigen Übernahme von Pflegeleistungen.

Behandlungspflege & Grundpflege als Teil der häuslichen Pflege

Die Grundpflege ist Teil der häuslichen Krankenpflege. Weitere Bestandteile der häuslichen Pflege sind die Behandlungspflege und die hauswirtschaftliche Versorgung sowie die Beratung der Pflegebedürftigen und ihrer Angehörigen. Die Behandlungspflege umfasst dabei alle medizinisch-therapeutischen Maßnahmen, die von einem Arzt angeordnet und durch Pflegefachpersonal ausgeführt werden.