Menü

KAI Intensivpflege Quiz

IMG_0332

Auf dem vergangenen Kongress für Außerklinische Intensivpflege (KAI) konnten die Teilnehmer am Stand der Jedermann Gruppe an einem kleinen Quiz zum Thema Intensivpflege teilnehmen und ihr Wissen testen. Über 80 Leute nahmen daran teil und zeigten ihr Fachwissen.

Das Quiz setzte sich aus 14 Fragen zusammen, deren Schwierigkeitsgrad von leicht bis schwer reichte. Wie die folgende Grafik zeigt, haben sich die teilnehmenden Pflegekräfte sehr gut geschlagen. Niemand gab weniger als 8 richtige Antworten. Die Mehrheit hatte 12 von 14 richtigen Antworten gegeben.

anteil-richtige-antworten

Diese Fragen machten am meisten Probleme:

falsch beantwortet

Hier finden Sie die richtigen Antworten

1. Das Luftvolumen, das nach einer maximalen Ausatmung noch in der Lunge verbleibt ist das:

  • inspiratorische Reservevolumen
  • exspiratorische Reservevolumen
  • Residualvolumen

2. Die Anfeuchtung des Atemgases beim beatmeten Patienten erfolgt mit:

  • Kaltvernebler
  • HME Filter
  • mittels eines Klimagerätes
  • Bakterienfilter

3. Rostbraunes Sputum wird am häufigsten beobachtet bei:

  • Pneumonie
  • Bronchitis
  • Asthma
  • Raucherhusten

4. Als Compliance bezeichnet man:

  • die Dehnbarkeit des Lungengewebes, gemessen in cm pro H2O Druckanstieg
  • die Dehnbarkeit der Trachea, gemessen in cm pro H2O Druckanstieg
  • den mechanischen Widerstand im Beatmungssystem in Abhängigkeit zur Länge des Totraumes

5. Welche Erkrankung führt zur Beatmungspflicht?

  • Diabetes
  • Thrombose
  • Undine Syndrom
  • Gicht

6. Luftleere Lungenabschnitte werden bezeichnet als:

  • Residualvolumen
  • Totraumatmung
  • Atelektasen
  • Komplementärluft

7. Welche Aussage zum PEEP trifft nicht zu?

  • der PEEP stabilisiert die Alveolen und verhindert den Alveolekollaps in der Expirationsphase
  • beim Schädelhirntrauma muss ein größt möglicher PEEP gewährt werden, weil das Gehirn ausreichend Oxigenisiert werden muss
  • der PEEP bewirkt eine Vergrößerung der funktionellen Residualkapazität
  • bei der Einstellung des PEEP muss der Kardiovaskuläre Zustand des Patienten berücksichtigt werden

8. Wann muss kein Trachealkanülenwechsel erfolgen?

  • Wenn die Blockung defekt ist
  • Verlegung der Trachealkanüle
  • wenn die Lungengeräusche regelmäßig sind

9. der PEEP beugt:

  • Wasser in der Lunge vor
  • Reizhusten vor
  • Atelektasen vor

10. Was muss täglich mehrmals bei geblockter Trachealkanüle kontrolliert werden?

  • Blutdruck
  • Temperatur
  • Cuff-Druck
  • Puls

11. Eine Respiratorische Azidose entsteht:

  • durch einen Volumenmangelschock
  • durch Hyperventilation
  • durch Hypoventilation
  • durch vermehrte Muskelarbeit

12. Welche Komplikation kann beim Endotrachealem Absaugen entstehen?

  • Vagusreiz
  • entfernen von Aspiraten
  • entfernen von Sekret

13. Zu welchem Zweck werden Inhalationen durchgeführt?

  • zur Verabreichung von Medikamenten
  • um den Totraum zu verkleinern
  • zur Erhöhung des SPO2- Wertes auf 100%

14. Was ist eine NIV?

  • Maskenbeatmung
  • Beatmung über Tubus
  • Beatmung über Trachealkanüle