Menü

Was macht eigentlich die Hospizbewegung

Manuela Lindner

Hospizarbeit ist die umfassende Begleitung von schwerstkranken und sterbenden Menschen. Im Mittelpunkt steht dabei die Lebensqualität bis zum letzten Augenblick. Eine Lebensverlängerung um jeden Preis und die aktive Sterbehilfe lehnen wir ab. Die Hospizbewegung Brandenburg ist ein eingetragener Verein, der 1999 in der Stadt Brandenburg gegründet wurde. Der Hospizdienst ergänzt die Aufgaben der häuslichen Kranken- und Altenpfege, der Ärzte und Seelsorger.

Die ganze Aufmerksamkeit richtet sich auf die schwerstkranken Menschen, bei denen keine Therapie der Krankheitsursache mehr möglich ist. Sie und ihre Angehörige werden in ihrer vertrauten Umgebung von ehrenamtlichen Hospizhelfern, Palliativ Care Fachkräften und der Koordinatorin begleitet. Die ambulante Hospizarbeit ist kostenfrei und kann in Ergänzung zum jeweiligen Pfegedienst in Anspruch genommen werden.

Die Hospizbewegung Brandenburg besteht aus einer Gruppe von Männern und Frauen aus unterschiedlichen Berufen und Altersgruppen mit unterschiedlichen Weltanschauungen und aus verschiedenen Konfessionen. Alle ehrenamtlichen Hospizhelfer durchlaufen eine Ausbildung, unterliegen der Schweigepflicht und werden durch die Koordinatorin begleitet. Wir möchten den Menschen helfen und für Schwerkranke und Sterbende da sein, den Angehörigen begleitend nahe sein und auf die speziellen Bedürfnisse eingehen und kleine Wünsche erfüllen.

Wir wollen Sorgen und Leid mit den Angehörigen teilen, indem wir mitfühlend zuhören und Abschied nehmen in Ruhe und Würde geschehen lassen. Eventuell können wir auch Vermittler sein zu entfernt wohnenden Verwandten, Schmerztherapeuten oder anderen Personen, welche in dieser Situation wichtig sind.

Sollten weitere Fragen zu diesem Thema auftreten, bin ich gern bereit diese zu einem späteren Zeitpunkt zu beantworten. Manuela Lindner.