Menü

Weiterbildung zur Hygienebeauftragten

Annika Söhnel Weiterbildung

Ein Interview mit Annika Söhnel

Hygiene ist ein zentrales Thema in der Pflege. Durch mangelnde Hygiene können Gefahren für Pflegende, Angehörige und auch für Patienten entstehen. Annika Söhnel, die als Gesundheits- und Krankenpflegerin im Hospiz der Jedermann Gruppe arbeitet, macht eine Weiterbildung zur Hygienebeauftragten. Wir haben ihr Fragen über das Wie, das Was und das Warum ihrer Weiterbildung gestellt.

Warum bist du Pflegerin geworden?

Ich bin Gesundheits- und Krankenpflegerin nach der neuen Berufsbezeichnung. Eigentlich war ich schon als Kind immer schon von Krankenhäusern fasziniert. So genau kann ich es gar nicht sagen, ob es unsere Wohnung war, direkt neben einem Krankenhaus in Ludwigsfelde. Oder die Erkrankung meiner Oma, wo ich jeden Nachmittag Zeit verbrachte. Einfluss hatte sicher auch meine Tante, die in dem Krankenhaus auf der Intensivstation arbeitete. Ich wurde vermutlich schon früh geprägt, mich mit diesem Berufszweig auseinander zu setzen.

Was für eine Weiterbildung machst du gerade?

Am 01.04.2016 habe ich beim Höher Management GmbH (Akademie für Pflegeberufe) meinen Fernlehrgang zur Hygienebeauftragten in Pflegeeinrichtungen begonnen. Dieser Fernlehrgang ist sehr umfassend und gliedert sich in folgende Lehrgangsinhalte:

  • Grundlagen der Infektionskrankheiten und Mikrobiologie
  • Grundlagen der Hygiene
  • Grundlagen der Hygienetechnik
  • Spezielle Hygieneprobleme in Pflegeeinrichtungen

Dies sind nur die groben Themeninhalte. Des Weiteren beinhaltet dieser Lehrgang noch ein zweiwöchiges Praktikum und eine Abschlussarbeit.

Bis jetzt sind die Themen sehr theoretisch, was auch normal ist, um erst mal eine Grundlage zu schaffen, da ich die Weiterbildung ja gerade erst begonnen habe. Ich konnte aber schon viele Informationen für mich rausfiltern und im Rahmen der Hygieneweiterbildung an die Kollegen der Jedermann Gruppe weiterleiten. Es wird sich bald zeigen, wie fokussiert die Weiterbildung ist.

Warum hast du dich gerade für diese Weiterbildung entschieden?

Ich arbeite erst seit Oktober 2014 im Hospiz der Jedermann Gruppe. Vorher war ich mehrere Jahre im EGZB in Berlin tätig und war auf meiner Station unter anderem für die Hygiene verantwortlich. Ich konnte schon einige Maßnahmen im dortigen Hospiz ändern, anregen und verbessern. Die Personalabteilung und die Pflegedienstleitung des Hospiz der Jedermann Gruppe wurden diesbezüglich auf mich aufmerksam und dann kam die Anfrage ob ich nicht Lust hätte, Hygienebeauftragte der Jedermann Gruppe zu werden. Ich habe mich sehr gefreut über die Anfrage und auch darüber, dass mir die Jedermann Gruppe die Möglichkeit gegeben hat, diese Weiterbildung zu starten.

Was gefällt dir an der Weiterbildung?

Da ich mich schon früher viel mit Hygiene beschäftigte und auch schon einiges in Fortbildungen erlernen konnte, freut es mich nun, fundiertes Material in Händen zu halten und in den nächsten Monaten zu erlernen und umzusetzen. Ich bin gespannt auf viele neue Informationen, weil dieses Thema für mich einfach spannend ist. Ich erhalte nun endlich das Wissen und Informationen, die für mich wichtig und interessant sind und die ich in meine weitere Arbeit im Unternehmen mit einfließen lassen kann.

Inwiefern ändert sich durch die Weiterbildung Deine Arbeit?

Bis jetzt ändert sich nicht so viel für mich. Ich werde weiterhin im Hospiz tätig sein. Die Arbeit macht mir riesigen Spaß und bereichert mich. Ich bin dankbar, dass ich weiterhin am Patienten arbeiten kann und auch sterbenden Patienten und ihre Angehörigen in Ihrer Situation begleiten kann. Ich hoffe, dass ich mich in der Jedermann Gruppe in Bezug auf die Hygiene weiterentwickeln kann und vieles anregen, verändern und aufbauen kann.

Was hast Du für die Zukunft geplant?

Meine Zukunftsplanung ist sehr persönlich. Für meine berufliche Planung wünsche ich mir eine herausfordernde und anspruchsvolle Arbeit und natürlich immer Spaß an der Arbeit zu haben. Ich wünsche mir immer mehr Wissen aneignen zu können und auch einen Arbeitgeber zu haben der dies unterstützt.

Was kannst Du Kollegen mit auf dem Weg geben, die sich ebenfalls für eine Weiterbildung interessieren?

Ich denke, dass man sich immer weiterbilden sollte und auch Interessen weiter ausbauen sollte. Es ist wichtig im Leben, nie stehen zu bleiben und immer weiter Herausforderungen anzunehmen. Man wird stärker dadurch. Jeder Arbeitgeber kann sich über motivierte Mitarbeiter glücklich schätzen, die sich und ihre Interessen in ihre Arbeit integrieren. Es gibt mittlerweile viele Möglichkeiten, sich neben dem Beruf weiter zu qualifizieren. Ich empfehle es wirklich jedem, der Interesse hat.

Vielen Dank, Annika, für das Gespräch! Wir wünschen dir noch viel Erfolg bei deiner Weiterbildung und hoffen, dass du vieles lernst, das du dann im Hospiz umsetzen kannst! Und dass du uns weiter auf dem Laufenden hältst!