Die Pflegestufen 1, 2, 3 und 0 und ihre Einteilung – Kurzinformation

Die Leistungen, die ein Pflegebedürftiger von der Pflegekasse für seine Pflege erhielt, waren abhängig von der Pflegestufe, in die er von einem Gutachter des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung (MDK) eingestuft wurde. Man unterschied die Abstufungen 1, 2 und 3 sowie 0. In welche Pflegestufe man eingeteilt wurde, hing vor allem von der Zeit ab, die für die Pflege aufgewendet werden musste.

Eine ausführlichere Darlegung finden Sie in unserem vollständigen Beitrag zu den Pflegestufen.

Zu Beginn 2017 wurden die Pflegestufen durch Pflegegrade ersetzt. Hier erfahren Sie alles über sämtliche Neuerungen.

Alles über die Pflegegrade

Einteilung in die verschiedenen Pflegestufen

Folgende zeitlichen Kriterien galten für die Einteilung in die jeweilige Pflegestufe:

Pflegestufe Täglicher Hilfebedarf …davon Grundpflege …davon im Haushalt
Stufe 1 90 Minuten mehr als 45 Minuten mehrmals in der Woche
Stufe 2 3 Stunden mind. 2 Stunden, 3 x täglich zu verschiedenen Tageszeiten mehrmals in der Woche
Stufe 3 5 Stunden mind. 4 Stunden, rund um die Uhr mehrmals in der Woche

Die Pflegestufe 0 richtete sich an die Menschen, die zwar keinen oder einen nur sehr geringen Pflegebedarf haben, ihren Alltag jedoch trotzdem nicht selbstständig bewältigen können.

Pflegestufen und Demenz

Zwar gab es an sich keine eigene Demenz-Pflegestufe (ausgenommen größtenteils die Pflegestufe 0), doch bezog man diesen Faktor durch weitere Leistungen seitens der Pflegekasse mit ein. Dies äußerte sich unter dem Punkt „Erheblicher allgemeiner Betreuungsbedarf.

Leistungen der Pflegekasse für die unterschiedlichen Pflegestufen

Wieviel Geld ein Pflegebedürftiger je nach Einteilung in eine Pflegestufe erhielt, können Sie hier sehen:

Stufe 1 Stufe 2 Stufe 3 Stufe 0
Pflegegeld 244 €/Monat 458 €/Monat 728 €/Monat
Pflegesachleistungen bis 468 €/Monat 1.144 €/Monat 1.612 €/Monat
Pflegegeld bei erheblichem allgemeinem Betreuungsbedarf 316 €/Monat 458 €/Monat 728 €/Monat 123 €/Monat
Pflegesachleistungen bei erheblichem allgemeinem Betreuungsbedarf 689 €/Monat 1.298 €/Monat 1.612 €/Monat bis 231 €/Monat

Pflegestärkungsgesetz 2017 – eine Verbesserung der Pflegesituation

Zu Beginn 2017 wurde ein neues Pflegestärkungsgesetz erlassen, das 5 Pflegegrade, nicht mehr Pflegestufen beinhaltet. Der Hauptunterschied ist, dass Zeit nicht mehr der Ausschlag gebende
Faktor ist, der zur Einteilung in einen Grad führt. Die folgenden Faktoren bestimmen eine Einteilung ab Januar 2017.

Voraussetzungen für die Pflegegrade

  • Hilfen bei Alltagsverrichtungen
  • Psychosoziale Unterstützung
  • Nächtlicher Hilfebedarf
  • Präsenz am Tag
  • Unterstützung beim Umgang mit krankheitsbedingten Anforderungen
  • Organisation der Hilfen (wer übernimmt die Hilfeleistungen?)

Leistungen der Pflegegrade

PG 1 PG 2 PG 3 PG 4 PG 5
Geldleistung ambulant 316 € 545 € 728 € 901
Sachleistung ambulant 689 € 1.298 € 1.612 € 1.995 €
Entlastungsbetrag ambulant
(zweckgebunden)
125 € 125 € 125 € 125 € 125 €
Leistungsbetrag stationär 125 € 770 € 1.262 € 1.775 € 2.005 €
bundesdurchschnittlicher
pflegebedingter Eigenanteil
580 € 580 € 580 € 580 €

Der neue Pflegegrad 1

Alle Pflegegrade entsprechen einer Pflegestufe (für mehr Informationen besuchen Sie bitte unseren Beitrag zu den neuen Pflegegraden), außer der Pflegegrad 1. Dieser wurde neu geschaffen und betrifft Menschen, die bislang nicht in eine Pflegestufe eingeteilt wurden.

Sehen Sie sich unseren vollständigen Beitrag zu den Pflegestufen an, falls Sie umfassendere Informationen wünschen.

Sie wollen Bescheid wissen, wenn ein neuer Beitrag erscheint? Unser Newsletter sagt es Ihnen!

Jetzt anmelden
Teilen