Hygiene – Tipps für Angehörige von pflegebedürftigen Menschen

Hygiene ist ein wichtiger Faktor im Leben eines jeden Menschen. Wenn ein Mensch in Ihrer nächsten Umgebung jedoch pflegebedürftig ist, gilt das umso mehr. Die Nichtbeachtung von Hygienefaktoren kann gefährliche Folgen haben; nicht nur für den pflegebedürftigen Menschen, sondern auch für Sie. Mit unseren Tipps geben wir Ihnen eine Grundlage, anhand derer Sie sich orientieren können.

Waschen Sie sich regelmäßig die Hände

Händewaschen

Diesen Aspekt kann man nicht oft genug wiederholen und auch auf die Gefahr hin, Sie zu langweilen, ist das gleich unser erster Tipp (und der zweite und der dritte auch). Das Händewaschen zählt zu den essentiellsten Hygienemaßnahmen, die man treffen kann.

Zur Info

80% aller ansteckenden Krankheiten werden durch die Hände übertragen.

Waschen Sie sich die Hände

  • nach dem nach Hause kommen
  • nach dem Aufsuchen der Toilette
  • nach dem Niesen, Husten & Naseputzen
  • nach dem Kontakt mit Tieren oder Tierfutter
  • vor den Mahlzeiten
  • vor dem Kontakt mit Medikamenten & Kosmetika
  • vor und nach dem Kochen und
  • vor und nach dem Kontakt mit dem pflegebedürftigen Menschen

Achten Sie darauf, dass Sie die Fingerzwischenräume ebenso gründlich waschen wie Handrücken und Handfläche. Einfach mal mit Wasser abspülen reicht nicht aus, reinigen Sie Ihre Hände mindestens 30 Sekunden lang mit Seife.

Desinfizieren Sie Ihre Hände

haende-desinfektion

Die Händedesinfektion schützt, genau wie das Händewaschen, vor der Übertragung von Erregern durch die Hände. Allerdings werden bei der Händedesinfektion wesentlich mehr Keime entfernt als beim Händewaschen.

Händedesinfektion sollte stattfinden:

  • Vor und nach aseptischen Tätigkeiten
  • Vor und nach pflegerischen Maßnahmen mit kontaminierten Gegenständen
  • Vor und nach Kontakt mit Patienten
  • Vor Medikamentenzubereitung und -verabreichung
  • Vor und nach invasiven Maßnahmen oder Handhabungen an Kathetern
  • Nach dem Toilettengang
  • Vor dem Umgang von sterilen Materialien
  • Vor der Zubereitung & Darreichung von Lebensmitteln
  • Vor und nach Kontakt mit Haut und Schleimhäuten

Wie Sie vielleicht sehen, deckt sich die Anwendung der Händedesinfektion weitestgehend mit der des Händewaschens. Zur Desinfektion ist zu raten, wenn Sie sich die Hände sehr oft reinigen müssen und dies Ihre Haut angreift. Händedesinfektion ist schonender für die Haut. Das gilt gerade für trockene Haut.

Zur Info

Was Sie auf keinen Fall tun sollten, ist beides zugleich: Waschen und dann desinfizieren oder anders herum. Es macht schlicht keinen Sinn, sich die Hände nach dem Desinfizieren nochmals zu waschen, außerdem spült es viel mehr wertvolle Fette aus der Hand.
Auch das Desinfizieren nach dem Waschen ist nicht ratsam, da das Wasser, das noch in der Haut ist, das Desinfektionsmittel verdünnt.

Pflegen Sie Ihre Hände

Die Handpflege wird häufig unterschätzt. Dabei sind gepflegte Hände eine Schutzbarriere vor Erregern. Halten Sie Ihre Nägel deshalb am besten kurz geschnitten, die Nagelbetten gepflegt und cremen Sie Ihre Hände regelmäßig ein.

Das tun Sie, wenn Sie selbst krank werden

krankheit

Wenn Sie selbst krank werden, sind Sie eine Gefahrenquelle für Ihren pflegebedürftigen Angehörigen. Oft hilft das nichts und Sie müssen sich trotzdem mit Körpereinsatz seiner Pflege widmen.
Allerdings sollten Sie im Krankheitsfall tunlichst andere Angehörige mit einbeziehen, vor allem, was die Zubereitung von Lebensmitteln betrifft.
Abgesehen davon sollten Sie die Händehygiene umso ernster nehmen, wenn Sie krank sind und gegebenenfalls auch Handschuhe und Schürze sowie einen Mundschutz einsetzen, wenn Sie mit dem Kranken Kontakt haben.

Gehen Sie sorgsam mit Lebensmitteln um

Prinzipiell müssen Sie nichts besonderes beachten, wenn es um die Lagerung und die Zubereitung von Lebensmitteln geht. Bloß sollten Sie strenger darauf achten, worauf Sie ohnehin achten:

  • Leicht verderbliche Lebensmitel sollten kühl gelagert und bald verzehrt werden
  • Spülen Sie Obst und Gemüse vor Gebrauch gründlich ab, achten Sie auf Verderbnis und entfernen Sie entsprechende Stellen
  • Achten Sie auf das Verfallsdatum
  • Tiefgefrorenes sollte sachgemäß aufgetaut & gründlich erhitzt werden
  • Erhitzen Sie Speisen auf 70°C und halten Sie sie mindestens auf 60°C warm
  • Reinigen Sie Geschirr und Besteck sorgfältig
  • Achten Sie auf die Händehygiene beim Kontakt mit Lebensmitteln

Auch die Umgebung ist wichtig!

Aufräumen

Auch mit seiner näheren Umgebung kommt man regelmäßig in Kontakt. Das beinhaltet vor allem die Wohnräume, die sanitären Anlagen, das Schlafzimmer etc. Diese Umgebung sollte stets sauber und ordentlich gehalten werden. Das minimiert nicht nur mögliche Stolperfallen, sondern dämmt auch die Gefahr einer Infektion ein.

Entsorgen Sie Müll fachgerecht

Bei der Müllentsorgung ist es wie mit dem Umgang mit Lebensmitteln: Es gibt keine besondere Vorschriften, nur sollte man sich auch wirklich an alles halten, was man auch normalerweise tun sollte. Müll sollte nicht übermäßig lange im Haushalt bleiben, sondern möglichst bald fachgerecht entsorgt werden.

Dinge wie Spritzen, Ampullen, Kanülen etc. sollten allerdings in bruch- und stichsicheren Behältnissen entsorgt werden.

Zur Info

Abgelaufene Medikamente können Sie (kostenfrei) in der Apotheke entsorgen.

Sie wollen Bescheid wissen, wenn ein neuer Beitrag erscheint? Unser Newsletter sagt es Ihnen!

Jetzt anmelden
Inhalte
teilen